Allgemeinbildung

Übersicht

Der allgemeinbildende Unterricht ABU zielt darauf ab, den Berufslernenden grundlegende Kompetenzen zur Orientierung im gesellschaftlichen wie im persönlichen Lebenskontext zu vermitteln und sie dadurch zur besseren Bewältigung von privaten und beruflichen Herausforderungen zu befähigen. Er fördert die Persönlichkeit unserer Lernenden und begünstigt deren Entwicklung zu kritischen und verantwortungsbewussten Mitgliedern einer demokratischen Gesellschaft.

Unter engem Bezug zur persönlichen, beruflichen und gesellschaftlichen Realität setzt sich der allgemeinbildende Unterricht mit Fragen und Problemstellungen auseinander, die für Gegenwart und Zukunft von Relevanz sind.

Als multidisziplinäres Fach, gebildet aus den Lernbereichen 'Gesellschaft' sowie 'Sprache und Kommunikation', vermittelt der drei Wochenlektionen umfassende ABU die Unterrichtsinhalte themenzentriert und handlungsorientiert.

Lehrplan

Lernbereich Gesellschaft

Sie erwerben und erweitern Ihre Sachkompetenz. Bei einer gründlichen Auseinandersetzung mit Themen gilt es oft verschiedene Gesichtspunkte (Aspekte) zu beachten. Während Ihrer Lehrzeit bearbeiten Sie Ziele und Inhalte aus insgesamt zehn Themen.
 
Themen (Schullehrplan 2008)
1.     Berufliche Grundbildung
2.     Geld und Kauf
3.     Risiko und Sicherheit
4.     Demokratie und Mitgestaltung
5.     Kunst und Kultur
6.     Schweiz in Europa und der Welt 
7.     Markt und Konsum
8.     Globale Herausforderungen
9.     Wohnen und Zusammenleben 
10.   Arbeit und Zukunft
 
Aspekte (Rahmenlehrplan 2008)
Ethik                                                 Identität / Sozialisation
Kultur                                                Ökologie
Recht                                                Technologie
Wirtschaft                                          Politik

Lernbereich Sprache und Kommunikation

Dieser Bereich wird soweit möglich in den Bereich Gesellschaft integriert. Hier geht es um die Schulung der kommunikativen Fertigkeiten.
 
Rezeption (Hören, Lesen)
Produktion (Sprechen, Schreiben)
Interaktion (Gespräch, Korrespondenz)
Normen / Strategien (Rechtschreibung, Adressat bezogen)

Methodenkompetenzen

Darunter verstehen sich Kompetenzen wie Arbeits- und Lerntechnik, Arbeitsorganisation, Präsentationstechnik .... Diese bewirken ein effizientes Arbeiten, was sich auf das Berufs- und Privatleben positiv auswirkt.

Selbst- und Sozialkompetenzen

In diesem Bereich beschäftigen wir uns mit dem Umgang mit uns selber und mit den anderen:
Welches sind unsere Stärken, welches unsere Schwächen, wie kommen wir persönlich weiter? Welche Ziele in Privat- und Berufsleben streben wir an? Wie erreichen wir sie?
Wie lösen wir am besten die Konflikte im Alltag? Wie gehen wir auf die anderen ein? Wie setzen wir uns durch? 
 

Dokumente Schullehrplan zum Downloaden:
SLP-Druckversion
Rodelversion

 

 

Qualifikationsverfahren

 Im 5. bzw. 7. Semester stellen Sie die aufgeführten Fähigkeiten und Kompetenzen in einer
Vertiefungsarbeit (VA) - welche in der Regel als Team- oder Gruppenarbeit durchgeführt wird - während
eines Prüfungssemesters unter Beweis.
Im letzten Semester (DIN-Woche 24) werden Ihre Sachkompetenz und Ihre Sprachfähigkeiten
in der Schlussprüfung beurteilt.
Die Zeugnisnoten der beiden Lernbereiche werden von Lehrbeginn an als Erfahrungsnoten mitgezählt.


Das Qualifikationsverfahren ABU findet in drei Teilen statt:

  • Erfahrungsnote der beiden Fächer über die gesamte Lehrzeit
  • VA (Vertiefungsarbeit)
  • SPA (Schlussprüfung Allgemeinbildung)


Die drei Noten sind gleichwertig und ergeben im Schnitt die QV ABU-Abschlussnote.

Vertiefungsarbeit

Leitfaden Vertiefungsarbeit (VA)
Beurteilung (VA) - Beispiel

Schlussprüfung

Leitfaden Schlussprüfung (SPAB)
Beispiel Schlussprüfung (SPAB)

 

 


 

 

Kontakt

Kontakt

Abteilung Allgemeinbildung
Peter von Allmen
033 227 33 44 (42)
peter.vonallmen@idm.ch

Downloads

Weitere Informationen

Rahmenlehrplan 2006
Mindestvorschriften ABU in der beruflichen Grundbildung