Bäcker/in-Konditor/in-Confiseur/in EFZ

Übersicht
Berufsbezeichnung

Bäcker/in-Konditor/in-Confiseur/in EFZ

Fachrichtung Bäckerei-Konditorei oder Fachrichtung Konditorei-Confiserie                                      

Berufsfachschulorte im Kanton Bern

Berufsbildungszentrum IDM Thun (IDM)
Berufsbildungszentrum Biel-Bienne (BBZ)
Bildungszentrum Langenthal (bzl)

Tätigkeiten

Der Beruf Bäcker/in-Konditor/in-Confiseur/in EFZ fasst die beiden alten Berufe Bäcker/in-Konditor/in und Konditor/in-Confiseur/in zu einem Beruf mit zwei Fachrichtungen zusammen. Den neuen Beruf Bäcker/in-Konditor/in-Confiseur/in EFZ gibt es damit in den Fachrichtungen "Bäckerei-Konditorei" und  "Konditorei-Confiserie".

Die Berufsleute der Fachrichtung Bäckerei/Konditorei stellen einerseits Bäckereiwaren (vielfältige Brote, Zöpfe, Stückli, Snacks, kleine Vorspeisen) und andererseits Konditoreiwaren (Patisserie, Konfekt, Torten, Schokoladespezialitäten) für den Verkauf her.

Die Berufsleute der Fachrichtung Konditorei/Confiserie stellen Konditoreiwaren her. Sie backen Kleingebäck, Stückli, Torten, Patisserie und Aperitifgebäck. Zudem fertigen sie Confiserieprodukte (vielerlei feine Süssigkeiten wie Pralinen, Glace, Schokoladefiguren) an.

Informationen zum Beruf
Dauer der Lehrzeit

Die berufliche Grundbildung zum Erlangen des Abschlusses mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis als Bäcker/in-Konditor/in-Confiseur/in EFZ dauert 3 Jahre. Bei Ausbildungsbeginn entscheidet man sich für eine der beiden Fachrichtungen.

Gesetzliche Grundlagen

Bildungsplan EFZ 

Weitere Info

- Deine Ausbildung beim Bäcker/Confiseur www.forme-deine-zukunft.ch 
- Bäcker-Konditor-Confiseur-Meisterverband www.swissbaker.ch 
- Fachschule des Bäcker-Konditor-Meisterverbandes www.richemont.cc  

Ausbildungsberatung 

 

 

Kompetenzen
Sozial- und Selbstkompetenz

Die persönlichen Kompetenzen aber auch ihre Werte und Haltungen tragen massgeblich zum Lernerfolg bei.

Mathematik / Fachrechnen

Berufsbezogenes Kompetenzraster

Der Kompetenzraster dient zur Beschreibungen von mathematischen Fähigkeiten. Die künftigen Berufslernenden können mit diesen Angaben ein persönliches Kompetenzprofil erstellen, im Sinne einer Standortbestimmung. Gelb unterlegt sind jene Kompetenzen, über welche die Schülerin, der Schüler bei Beginn der beruflichen Ausbildung verfügen sollte. Diese Seiten sind vor allem für die Lehrpersonen der Sekundarstufe 1 gedacht.

Berufsbezogene Musteraufgaben

Zu jeder geforderten Kompetenz findet die Schülerin, der Schüler eine Musteraufgabe. Damit wird den Lernenden der Sekundarstufe 1 die geforderte Kompetenz zu Lehrbeginn verdeutlicht.

Weitere Dokumente zur Mathematik / Fachrechnen

Aufgabenbeispiele aus dem 1. Lehrjahr

Kopfrechnen:
Aufgabe

Schriftliches Rechnen:
Aufgabe a
Aufgabe b

Gestalten

Gestalterisches Flair für Farben, Formen und Materialien entwickeln können. Ein räumliches Vorstellungsvermögen haben.

Aufgabenbeispiele:
Aufgabe a
Aufgabe b  
Aufgabe c
Aufgabe d  

Sprache und Kommunikation

Die Bildungsziele im Lernbereich "Sprache und Kommunikation" beschreiben detailliert, welche Sprach- und Kommunikationskompetenzen gefördert und entwickelt werden. Im Zentrum stehen dabei kommunikative Kompetenzen, die den Jugendlichen im beruflichen, persönlichen und gesellschaftlichen Kontext von Nutzen sein werden.

Die Förderung der Sprachkompetenz im Rahmen der Allgemeinbildung geschieht in erster Linie handlungsorientiert. Im themenorientierten Unterricht erhalten die Lernenden vielfältige Gelegenheit, ihre Sprachkompetenz einzuschätzen, anzuwenden und weiterzuentwickeln.

Sprachkompetenzen: berufsspezifischer Kompetenzraster und Anwendungsbeispiele

Im Grundraster finden sich dunkel hinterlegt jene Kompetenzen, über welche die eintretenden Berufslernenden im jeweiligen Beruf bereits zu Beginn der beruflichen Ausbildung verfügen sollten. Die hellere Farbe verweist auf das zu Ende der Lehrzeit angestrebte Kompetenzen-Niveau.

Die Datei "Anwendungsbeispiele" dient der Illustration der geforderten Kompetenzen. Darin finden sich exemplarische Anwendungen, die dazu dienen, die aufgeführten Kenntnisse und Fertigkeiten zu umschreiben und zu konkretisieren.

- Grundraster Sprachkompetenzen - Bäcker/in-Konditor/in EFZ 
- Sprachkompetenzen – Anwendungsbeispiele 

Andere Fähigkeiten

- Selbständigkeit und Flexibilität in der Arbeit
- Erkennen von Zusammenhängen und Arbeitsabläufen
- Zuverlässiges und qualitätsorientiertes Handeln
- Sinn für Sauberkeit und Ordnung
- Geruch-, Geschmacks- und Farbsinn entwickeln können

Die Arbeit als Bäcker-Konditor /Bäckerin-Konditorin erfolgt in den frühen Morgenstunden. Aus diesem Grund verlangt das Mittelschul- und Berufsbildungsamt eine Vorabklärung zur Eignung für den Beruf.

- Eignungsabklärung
- Nachtarbeit 

 

Ausbildung

Die schulische Bildung im obligatorischen Unterricht umfasst 1080 Lektionen

Fachbereich Lektionen
Handwerk und Technologie 240
Gestalten und Kreieren 240
Betriebswirtschaft 120
allgemein bildender Unterricht 360
Sportunterricht 120
Aufteilung der Schultage

1. Lehrjahr 1 Schultag/Woche - Stoffverteilung
2. Lehrjahr 1 Schultag/Woche - Stoffverteilung
3. Lehrjahr 1 Schultag/Woche - Stoffverteilung Fachrichtung Bäckerei
3. Lehrjahr 1 Schultag/Woche - Stoffverteilung Fachrichtung Confiserie

Berufsmaturität

Für Lernende mit guten Leistungen besteht die Möglichkeit, die Vorkurse zur Berufsmaturität zu besuchen oder lehrbegleitend die gewerbliche BM 1 zu absolvieren.

Bildung in beruflicher Praxis

Die Bildung in der beruflichen Praxis erfolgt während der ganzen Lehrzeit an 4 Tagen pro Woche im Lehrbetrieb.

Bildungsbericht (Ausbildungsstand des Auszubildenden) 

Überbetriebliche Kurse

Die überbetrieblichen Kurse haben den Zweck, die Lehrlinge in die grundlegenden Fertigkeiten des Berufes einzuführen. Sie umfassen je 3 Tage pro Lehrjahr. Die Kurse werden im Kantonal-Bernischen Ausbildungszentrum an der Berufsfachschule Langenthal durchgeführt.

Qualifikationsverfahren Weiterbildung
Verkürzte Lehre

- der anderen Fachrichtung (1 - 2 Jahre)
- Koch/Köchin EFZ (2 Jahre)

Berufsmaturität

Berufsprüfungen (BP) mit eidg. Fachausweis:

Berufsprüfung (BP) mit eidg. Fachausweis

• Chef/in Bäcker/in-Konditor/in
• Chef/in Konditor/in-Confiseur/in
• Branchenspezialist/-in Bäckerei-Konditorei-Confiserie

Höhere Fachprüfung (HFP) mit eidg. Diplom

• Dipl. Bäcker/in-Konditor/in
• Dipl. Konditor/in-Confiseur/in

Höhere Fachschule

Dipl. Techniker/in HF Lebensmittel
Bachelor of Science (FH) in Lebensmitteltechnologie / in Life Technologies

Lehrpersonen
Name Vorname Fächer E-Mail
Fäh René Berufskunde rene.faeh@idm.ch
Jaggi Michael Allgemeinbildung michael.jaggi@idm.ch
Künzler Jürg Allgemeinbildung, Sport juerg.kuenzler@idm.ch
Meier Nick Sport nick.meier@idm.ch
Michel Sibylle Allgemeinbildung sibylle.michel@idm.ch
Schmidt Mario Berufskunde mario.schmidt@idm.ch

 

 

Stundenplan & Kontakt

Stundenplan

 

Kontakt

Abteilung Bau und Dienstleistung
Christian Schläppi
033 227 33 44 (43)
christian.schlaeppi@idm.ch

Downloads

Weitere informationen